Lauschige Ankerbucht

Liebe Followers,

erstmal Danke für Eure Kommentare. Besonderen Dank an die Insulanerinnen im Norden und die Brüder und Schwestern. Jeder einzelne wird erfreut diskutiert.

Heute gibt es viel zu erzählen. In aller Kürze, nach einem schönen Abend in La Rochelle ging es heute bei Hochwasser um 13.30 los, weil dann erst die Schleuse öffnet.

IMG_9133 - Kopie

Kurz nach dem Auslaufen durch d1e Schleuse und die Brücke, das alle 3 Schiffe bravourös gemeistert haben drehte Tom auf einmal ab.

20190827_133711

[wpvideo p5kPK5xu]

Dank unserer hervorragenden Funker, die wirklich einen guten Job machen, um die Flottille zusammenzuhalten, wussten wir schnell was Sache war. Das Kühlwasser war blockiert und der Motor drohte zu überhitzen. Zum Glück konnte die Crew das Problem im Hafen recht schnell beheben und die Tempo wieder auf den Atlantik führen. Da die nächste Überraschung:

[wpvideo V89eDPoz]

Am Wind bei 5-6 bft war das 2 Reff angesagt und eine sportliche Kreuz. Danke Silke für das schöne Video. Glücklicherweise hat sich der Wind auf die Vorhersage besonnen und wir liegen bei 2 bft in einer lauschigen Ankerbucht vor der Ile d’Oleron. Na ja, die Meinungen über die „Lauschigkeit“ der Bucht gehen weit auseinander.

20190827_185245

Aber das dürfen Euch die Expeditionsmitglieder später selbst berichten. Es bleibt spannend.

Bleibt uns treu. Und über Kommentare auch der Expeditionsteilnehmer freuen wir uns sehr. Eure Atlantiksegler.

0 Gedanken zu „Lauschige Ankerbucht“

  1. Tom! Der Dresscode stimmt nicht! Beim nächsten mal bitte auch (klein)kariert!!!! Ansonsten hätte ich natürlich gern Erklärungen oder Fotos zur lauschigen Bucht! Und bitte mal einen Kommentar zu den Segeleigenschaften der dicken Berta (Kat) bei 6 Bft! Wieviele Seekranke hättet ihr heute zu vermelden???? Bitte mehr seglerische Details! Habt einen wunderbaren Törn! Grüße an alle! Sabin

  2. Juli 2018 war ich bei Hägar ‚Member of his Roscoff- Crew‘, vielen Dank nochmal!
    Kurz danach haben Conni und ich Carnac / Umgebung und noch die Ile d’Oleron mit den Pedelecs beschnuppern dürfen.
    Diesen Juni waren wir wieder 1 W Oleron + 1 W Biarritz im Mobilhome mit Radtouren auf dem Atlantikradweg Nr. 1 (oder so) – war FAST WIE wie EinhandSEGELN.

    AHOI

  3. Ja, mein hochalpines kariertes Wanderhemd habe ich zu Hause gelassen. Dachte für die 4m Tidenhub wäre das übertrieben.

    Die „lauschige Bucht“ vor der Ile d‘Oleron ist recht flach. Die 2m-Tiefenlinie befindet sich ca. 1 sm vor dem Ufer. Für „die dicke Berta“ kein Problem, da er trockenfallen könnte, für die anderen beiden mit 2m und 2,50 Tiefgang aber dann doch entsprechender Abstand vom Ufer.

    Für die geneigten Leser hier übrigens noch eine kleine Rechenaufgabe, die wir auf der Tempo gestern in der Praxis lösen konnten.
    Unser Echolot liegt 60 cm unter der Wasserlinie. Der Tiefgang beträgt 2,50. Bei unserer Ankunft hatten wir eine Tide von 4,20. Das Hochwasser war mit 5,07 und das Niedrigwasser heute früh mit 1,20 angekündigt.
    Bei welcher Tiefe auf dem Exholot mussten wir den Anker werfen, damit der Skipper bei Niedrigwasser mindestens 1m Wasser unter dem Kiel hat und wieviel Kette mussten wir stecken, damit wir bei Hochwasser 4-fache Wassertiefe Kette unten hatten?
    Zur Info: wir konnten die Aufgabe richtig lösen 🙂

  4. >>Das Kühlwasser war blockiert und der Motor drohte zu überhitzen. Zum Glück konnte die Crew das Problem im >>Hafen recht schnell beheben und die Tempo wieder auf den Atlantik führen.

    Was war denn das Problem und wie wurde es behoben

    1. Wir vermuten, dass der Kühlwassereinlass durch groben Schmutz am Einlass am Z-Drive teilweise verstopft war. Nach dem rückwärts Anlegen bei viel Seitenwind im Vieux Port trat der Alarm nicht mehr auf. Wir haben den trockenen Ausgleichsbehälter im Primärkreislauf aufgefüllt, den Impeller Deckel geöffnet und den Sekundärkreislauf dadurch durchgespült. Insofern haben wir möglicherweise durch das rückwärts Anlegen den Einlass mit der Strömung der Schraube freigespült oder es war Schmutz im Impeller-Kreislauf, der durch das Öffnen herausgespült wurde. In der Motorraumbilge schwammen nach dem Öffnen des Impellers einige Fremdkörper.
      Tom
      (whothefuckis Hein Blöd?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.